Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Forschung: Versuchsanstalt für Wasserbau

englishicon Druckansicht
 
CHARM - CHAllenges of Reservoir Management - Meeting Environmental and Social Requirements
Projektleiter:Prof. Dr.-Ing. Silke Wieprecht
Stellvertreter:Dr. rer.nat. Sabine Ulrike Gerbersdorf, Stefan Haun, Ph.D.
Wissenschaftliche Mitarbeiter:Kaan Koca
Dipl.-Ing. Felix Beckers
Projektdauer:1.1.2016 - 31.12.2020
Finanzierung:Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Projektpartner:University of Konstanz - Human and Environmental Toxicology and Limnological Institute
University of Freiburg - Institute for Social-Environmental Studies and Geography
Kommentar:

Dieses Projekt gehört zum Forschungsschwerpunkt:
Hydromorphologie

Umweltsysteme

MMM - Monitoren, Messen und Modellieren

Publikationen: Link

Zusammenfassung:

Weltweit dienen Talsperren und Stauräume u. a. der Wasser- und Energieversorgung, dem Hochwasserrückhalt und der Naherholung. Ihre Bedeutung wird aufgrund des Klimawandels und des globalen Bevölkerungswachstums weiter zunehmen. Eine nachhaltige Bewirtschaftung von Stauhaltungen stellt dabei in vielerlei Hinsicht eine große Herausforderung für die Gesellschaft dar.

CHARM erforscht fünf entscheidende Faktoren im Betrieb und Management von Stauräumen: Die Ablagerung von Feinsedimenten, die stabilisierende Wirkung von Biofilmen auf Sedimente, das Wachstum von Cyanobakterien, die Emission von Treibhausgasen sowie gesellschaftliche Akzeptanz und Interessenskonflikte.

Hierzu arbeiten Forschergruppen der Natur-, Ingenieur- und Sozialwissenschaften der Universitäten Stuttgart, Konstanz und Freiburg transdisziplinär zusammen, um den technischen, ökologischen und sozioökonomischen Fragestellungen gerecht zu werden.

Durch die Kooperation wird die komplexe Problematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln und doch gemeinsam erforscht, um einen über die einzelnen Disziplinen hinausgehenden Forschungsgewinn zu ermöglichen.

Weitere Informationen über CHARM können auf der Projektwebseite entnommen werden: https://www.charm-bw.de/