Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Forschung:

englishicon Druckansicht
 
SULKA
Projektleiter:Dr.-Ing. Maren Paul
Stellvertreter:Prof. Dr.-Ing. Rainer Helmig
Projektdauer:1.4.2004 - 30.11.2007
Finanzierung:
Projektpartner:Universität Ulm
Universität Karlsruhe
Kommentar:Link zu den Projektseiten
Publikationen: Link

Zusammenfassung:

Bei vielen internationale Master-Studiengängen besteht das Problem, dass die Studierenden zwar formal die selben Voraussetzungen, z.B. einen Bachelor-Abschluss, mitbringen, in der Regel jedoch ein sehr unterschiedliches Vorwissen in den einzelnen Fächern besitzen.

Dies bringt für die Dozenten die Schwierigkeit mit sich, zusätzlich zu dem eigentlich vorgesehenen Lehrstoff teilweise erst noch die Grundlagen vermitteln zu müssen. Weiterhin kann es trotz sorgfältiger Auswahl der Bewerber vorkommen, dass ein Studierender dem Stoff nicht folgen kann und unter Umständen ohne einen Abschluss ins Heimatland zurückgeschickt werden muss.

Um diesen Situationen entgegenzuwirken, haben sich die drei Universitäten Stuttgart, Ulm und Karlsruhe im Projekt SULKA zusammengeschlossen, um gemeinsam ein verbessertes Auswahlverfahren für nationale und ausländische Studierende von Master-Studiengängen zu gestalten und somit eine gleiche hohe Qualität der Lehre für die Abschlüsse "Diplom" und "Master of Science" zu erreichen.

Das Projekt SULKA besteht aus zwei Säulen:

Im Folgenden werden diese beiden Standbeine kurz erläutert.

Das Ziel der Fernprüfung im Heimatland der Bewerber gliedert sich in zwei Aspekte.

- Für die Bewerber:

  • Anlass und Notwendigkeit, sich mit den konkrete Inhalten des angestrebten Studiengangs auseinanderzusetzen.
  • Realistische Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten in Prüfungssituationen.

- Für die Auswahlkommision:

  • Schaffung eines vergleichbaren Kriteriums für alle Bewerber.
  • Sicherstellung eines definierten Vorwissens und damit Verringerung des "sozialen Problems", Studierende in ihr Heimatland ohne Abschluss entlassen zu müssen.
  • Nur noch ernst gemeinte und qualifizierte Bewerbungen werden eingereicht: Verringerung des Bearbeitungsaufwands.

Für die Durchführung einer Fernprüfung existiert die Spanne zwischen den beiden Extrema "papier-basierte Prüfung mit Aufsicht" und "computer-basierte Prüfung ohne Aufsicht". Hier wird SULKA die folgende Vorgehensweisen realisieren:

  • Dort, wo vorhandene Strukturen, wie z.B. eine Partneruniversität oder eine Deutschprüfung im Ausland, zur Verfügung stehen, wird eine computer-basierte Prüfung mit Aufsicht angestrebt.
  • Wo dies nicht realisierbar ist, wird eine computer-basierte Prüfung ohne Aufsicht nach dem "honor principle" durchgeführt.

Um den Bewerbern eine Möglichkeit zu geben, sich intensiv mit den Inhalten des Studiums in Deutschland auseinander zu setzen und sich auf die Fernprüfung vorbereiten zu können, werden im Rahmen des zweiten Standbeins von SULKA Vorbereitungselemente erstellt.

Die von allen drei Universitäten gemeinsam genutzen Lehrunterlagen werden für die folgenden Bereiche erstellt:

           

Hierbei behandelt jeweils eine der teilnehmenden Universitäten (Stuttgart, Ulm, Karlsruhe) nur einen Themenbereich, wodurch Synergieeffekte genutzt werden können und eine Einigung auf ein gleich hohes Niveau an Grundwissen transparent wird. Die Vorbereitung der Studierenden auf die Fernprüfung soll im eigenständigen Studium mit Hilfe dieser Unterlagen geschehen, die einen klaren Hinweis auf den notwendigen Leistungsstandard geben. Die Unterlagen werden über das Internet zur Verfügung gestellt. Die Inhalte werden modular aufgebaut, so dass hierdurch eine eventuelle Verwendung der Inhalte durch weitere Universitäten, Studiengänge, Dozenten leicht möglich ist.

Es bleibt festzuhalten, dass es sich bei diesen Unterlagen nicht um ein "kostenloses Fernstudium" handelt. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass die Bewerber bereits ein (Bachelor-)Studium mit fachlicher Nähe zum angestrebten Master-Studiengang abgeschlossen haben / noch studieren, so dass die Unterlagen lediglich eine Hilfestellung zur Vorbereitung bieten: Es werden die konkreten Themenbereiche genannt, diese gegebenenfalls vertieft, und "deutschland-typische" Aufgabenstellungen zur Verfügung gestellt.

Ansprechpartner in Stuttgart: Dr. Maren Paul
Ansprechpartner in Ulm: Prof. Hermann Schumacher
Ansprechpartner in Karlsruhe: Dr. Uta Brückner-Nieder

Veranstaltungen:

30.06.2005 Diskussionssitzung in Stuttgart mit Teilnehmern aus Aachen, Bonn, Darmstadt, Dresden, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, München, Stuttgart, Ulm

Publikationen/Vorträge:

24.-26.11.2004 SULKA - Verbesserte Auswahl von Studierenden der internationalen Studiengänge an den Universitäten Stuttgart, Ulm und Karlsruhe. Workshopbeitrag, Autoren: Paul, M., Tagung der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter, Bonn
9.2.2006 SULKA - Verbesserte Auswahl von Studierenden der internationalen Studiengänge an den Universitäten Stuttgart, Ulm und Karlsruhe. Vortrag, Autoren: Paul, M., Hochschultag der TU Berlin zum Thema Hochschulzulassung, Berlin