Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Forschung: Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung (VEGAS)

englishicon Druckansicht
 
Definitions Project: GroPro - SinoGerman cooperation for Groundwater and Soil Protection and Remediation
Projektleiter:Dr.-Ing. Hans-Peter Koschitzky, AD
Wissenschaftliche Mitarbeiter:Dipl.-Ing.(FH) Oliver Trötschler
Florian Boscher, M.Eng.
Projektdauer:1.3.2017 - 31.8.2017
Finanzierung:BMBF CLIENT II
Projektpartner:Coordinator: TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser, (Prof. Andreas Tiehm)
Partner: CRAES Chinese Research Academy of Environmental Sciences, Beijing Hydroisotop GmbH, imw Innovative Messtechnik Dr. Weiss, RiskCom GmbH, RWTH Aachen, VEGAS, Züblin Umwelttechnik GmbH
Kommentar:

Dieses Projekt gehört zum Forschungsschwerpunkt:
In-Situ Sanierungstechnologien

Flächenrecycling und Ökobilanzierung


Zusammenfassung:

Während der Definitionsphase werden ausgehend von den bereits bestehenden guten Kontakten zum CRAES (Chinese Research Academy of Environmental Sciences, ein Institut des chinesischen Umweltministeriums) Workshops und wechselseitige Besuche organisiert, um weitere Partner von Behörden und Unternehmen sowie geeignete Modellstandorte für Kooperationsprojekte zu identifizieren. Hierzu soll ein schlagkräftiges Konsortium aus deutschen und chinesischen Partnern zusammengestellt werden, das dann in einem gemeinsamen Projekt für China angepasste Strategien zu Grundwasser-Sanierung, Risikobewertung, Flächenrecycling sowie zum zukünftigen Schutz von Grundwasser und Boden entwickeln soll.
In dem in Phase 2 (Herbst 2017/Frühjahr 2018) zu beantragende BMBF-CLIENT Projekt soll innovative deutsche Technik zur Erkundung, Sanierung und Monitoring von belastetem Boden und Grundwasser (weiter)entwickelt werden für den deutschen Markt und dann/parallel im Rahmen von In-situ-Demonstrationsvorhaben an chinesischen Modellstandorten eingesetzt werden. Die Arbeiten in Deutschland werden vom BMBF, die Arbeiten in China von chinesischen Geldgebern finanziert.