Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Forschung: Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung (VEGAS)

englishicon Druckansicht
 
Pilotversuch zur energiesparenden ökonomischen Reinigung kontaminierten Grundwassers im innerstädtischen Bereich mit einem Dichtwand-Heber-Reaktor (DHR) am ”Öl-Epple-Areal” in Stuttgart
Projektleiter:PD Dr.-Ing. Baldur Barczewski
Wissenschaftliche Mitarbeiter:Dipl.-Ing. Birgit Memminger
Projektdauer:1.1.2000 - 31.12.2003
Finanzierung:BWPLUS
Kommentar:

Dieses Projekt gehört zum Forschungsschwerpunkt:
In-Situ Sanierungstechnologien

Publikationen: Link

Zusammenfassung:

Von der Versuchseinrichtung zur Grundwasser- und Altlastensanierung VEGAS (Institut für Wasserbau, Universität Stuttgart) und dem Grundwasserforschungsinstitut Luckner & Partner (Dresden) wurde ein Verfahren zur Grundwassersanierung mittels Dichtwand-Heber-Reaktor (DHR) entwickelt. Dieses nutzt ein vorhandenes ausreichendes Grundwassergefälle oder die durch eine Dichtwand erzeugte Potentialdifferenz zur Förderung von Grundwasser nach dem bekannten Heberprinzip. Das kontaminierte Grundwasser wird je nach Art und Menge der Schadstoffe in verschiedenen Reaktoren, die in das Hebersystem integriert sind, gereinigt. Zu Beginn des Projektes wurde in VEGAS eine DHR-Versuchsanlage im technischen Maßstab gebaut und in Betrieb genommen, in die als Hauptbestandteile ein Unterdruck-Ölabscheider, ein Unterdruck-Aktivkohlefilter, eine automatische Entlüftung sowie eine automatische Meßdatenerfassung integriert sind. Wie die Versuche gezeigt haben, ist auch im Unterdruck ein stabiler Anlagenbetrieb bei hoher Reinigungsleistung gewährleistet. Ein erster Anwendungsfall befindet sich im Kraichgau. Dort ist das DHR-Verfahren seit Juli 2001 zur Sanierung eines CKW-Schadens erfolgreich in Betrieb. Weitere Anwendungsfälle sind in Planung. Die Realisierung des Verfahrens am Gesamtstandort "Öl-Epple“ in Stuttgart kann aufgrund finanzieller Engpässe der Stadt Stuttgart nicht erfolgen. Deshalb ist geplant, einen Teilbereich am Standort Fumy zu sanieren, der sich im Abstrom des "Öl-Epple“-Areals befindet (Sekundärschaden). Den Abschlußbericht zu diesem Projekt finden Sie im Internet unter http://bwplus.fzk.de/berichte/SBer/BWD20005SBer.pdf