Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasserbau - IWS

Selected Topics and International Network Lectures

Druckansicht
 
Donnerstag
05.02.2004
16:00 Uhr
Prof. Dr. Max M. Tilzer (Aquatische Ökologie, Fachbereich Biologie, Universität Konstanz)

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt - Natürliche sowie durch den Menschen ausgelöste Klimaschwankungen und ihre Folgen

Astronomische Einflüsse, die chemische Zusammensetzung der Erdatmosphäre sowie die weltweite Zirkulation von Atmosphäre und Ozean sind die wichtigsten Steuerungsfaktoren des Klimas der Erde. Klimaschwankungen hatten entscheidenden Einfluß auf die Entwicklung des Lebens auf der Erde einschließlich des Menschens. Seit über einer Million Jahren befindet sich die Erde in einer Eiszeit. Vereisungen treten mit einer Periodizität von ca. 100.000 Jahren auf, unterbrochen von Warmzeiten wie jener, in der wir uns momentan befinden. Diese Abfolge ist auf gesetzmäßige Schwankungen in den Bahnelementen der Erde um die Sonne zurückzuführen.

Vor allem durch die Nutzung fossiler Energieträger (Kohle, Erdöl, Erdgas) sowie die Veränderung der Vegetationsdecke (vor allem Entwaldung) greift der Mensch seit etwa 200 Jahren in das Klimageschehen ein. Zumindest ein Teil der Erwärmung während der letzten 100 Jahre sind auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen.

Genaue Vorhersagen über die in der nahen Zukunft zu erwartende weitere Erwärmung der Erde sind trotz intensiver Forschungsbemühungen noch nicht möglich. Es ist aber mit hohen Wahrscheinlichkeit auszuschließen, daß die nächste Vereisung ausbleiben wird, welche in etwa 60.000 Jahren ihren Höhepunkt erreichen sollte.