Präsentationen


Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, den aktuellen Stand ihrer Dissertation oder Forschungsarbeit als Beitrag unter folgenden Bedingungen einzureichen:

  • max. 6 Seiten
  • Präsentation von 10 Minuten + 5 Minuten für Fragen oder
  • eine Posterpräsentation

  • Tagungsband - Formatrichtlinien

    Die bis zum 15. Juni 2010 eingegangenen Beiträge werden in der Schriftenreihe des Instituts für Wasserbau als elektronischer Tagungsband veröffentlicht. Die Formatrichtlinien für die Beiträge findet Ihr hier.

    Exkursionen

    Wasserkraftwerk Iffezheim

    Amt für Neckarausbau Heildelberg



     
     
     
     
     
     
    logo  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    logo  
     
    logo

    Tagungsprogramm

    (Stand 12.07.2010)

    Mittwoch 11. August 2010
    ab 13:00 Empfang und Registrierung
    13:30 Begrüßung und Einführung
    13:45 - 15:00 Vortragsprogramm: Numerische Modellierung I
    15:00 Kaffeepause
    15:15 - 16:15 Vortragsprogramm: Physikalische Modelle I
    16:15 Kaffeepause
    16:30 - 17:30 Vortragsprogramm: Physikalische Modelle II
    17:45 Besichtigung der Wasserbauhalle
    19:00

    Grillen mit Open End

    Donnerstag 12. August 2010
    09:00 - 10:15 Vortragsprogramm: Energie / Wasserkraft
    10:15 Kaffeepause und Posterpräsentation
    10:45 - 11:30 Vortragsprogramm: Numerische Modellierung II
    11:30 Kaffeepause
    11:45 - 12:30 Vortragsprogramm: Verkehr und Küste
    12:30 Mittagessen
    13:30 - 14:30 Workshop
    14:30 Kaffeepause und Posterpräsentation
    15:00 - 16:15 Vortragsprogramm: Physikalische Modelle III
    17:00
    S-Bahn zum Hauptbahnhof, Stäffelestour zur

    Villa Reitzenstein
    19:00
    Abendessen im griechischen Restaurant
    Ilysia (Gänsheidestraße 41) mit Open End

    Freitag 13. August 2010
    08:00 Abfahrt zur Besichtigung des Kraftwerks
    Iffezheim, Mittagessen
    14:00 Besuch des Amtes für Neckarausbau
    Heidelberg
    18:00 Abendessen in Heidelberg
    20:00
    Rückkehr nach Stuttgart. Bei Bedarf können
    Exkursionsteilnehmer gegen 15 Uhr zum
    Heidelberger Hauptbahnhof gebracht werden.

    Verlängerung
    21:00

    Kneipentour durch Stuttgart

    Samstag 14. August 2010
    9:30

    S-Bahnfahrt nach Esslingen

    11:00 Kanutour durch die Esslinger Altstadt
    15:00 Ende des Programms

    Workshop

    Umgang mit dem Biber in der Engeren Schutzzone

    Die Landeswasserversorgung ist eine der ältesten Fernwasserversorgungen in Deutschland und versorgt rd. 3 Mio. Menschen im Osten Baden-Württembergs mit Trinkwasser, das aus Grund- und Quellwasser sowie aus aufbereitetem Flusswasser aus der Donau besteht (Trinkwasserversorgung in Baden-Württemberg).

    Der Gesamtbestand der Biber in Deutschland ist in den letzten Jahrzehnten aufgrund von Wiederansiedlung und harten Schutzmaßnahmen stark angestiegen. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) zählt der Biber zu den streng geschützten Arten (§10Abs. 2 Nr. 11). Weiteren Schutz erfährt der Bieber durch die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie 93/43/EWG der Europäischen Gemeinschaft (FFH-Richtlinie). Mittlerweile gilt der Biber als nicht gefährdet (Rote Liste: Least Concern). Wo Biber Dämme bauen und aktiv ihren Lebensraum formen werden Lebensräume für viele Tier- und Pflanzenarten geschaffen. Daher wird der Biber auch als ökologische Schlüsselart bezeichnet. Neben seiner besonderen Rolle in der Natur bergen die Biber allerdings auch ein Konfliktpotential für die Landwirtschaft und die Trinkwassergewinnung.

    Im Anschluß an eine Präsentation der Problematik sollen von den Jungwissenschaftlern im Rahmen des Workshops gesetzeskonforme Lösungen zur Behebung der Konflikte zwischen Landwirtschaft - Naturschutz - Trinkwassergewinnung im Hinblick auf Biberaktivitäten erarbeitet werden.

    Exkursion

    Wasserkraftwerk Iffezheim der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und Électricité de France

    In der Nähe von Iffezheim am Oberrhein entsteht durch den Zubau einer 5. Maschine eines der größten Laufwasserkraftwerke Europas und das größte Laufwasserkraftwerk auf deutschem Boden. Mit vier Kaplanturbinen werden im Rheinkraftwerk Iffezheim bis zu 1.100 m3/s bei einer mittleren Fallhöhe von 11 m verarbeitet. Das ergibt ca. 740 GWh Strom pro Jahr. Mit dem Zubau der fünften Maschine werden zusätzliche 122 GWh Strom jährlich erzeugt.

    Der Besuch beinhaltet: Erläuterungen zur Baumaßnahme, zum bestehenden Kraftwerk und dem Fischpass, Besichtigung des Kraftwerks und des Fischpasses. Anschließend Mittagessen auf Einladung der EnBW.

    Amt für Neckarausbau Heidelberg

    Im Auftrag des Amtes für Neckarausbau Heidelberg (ANH) werden umfangreiche Instandsetzungsarbeiten am Wehr Wieblingen durchgeführt. Das Wehr Wieblingen aus dem Jahre 1925 ist eine Anlage der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Die Instandsetzungsarbeiten haben 2006 begonnen und werden voraussichtlich bis 2014 durchgeführt werden. Der Bund investiert hierfür 33 Millionen Euro.

    Der Besuch beinhaltet: Vortrag über die aktuellen und projektierten Maßnahmen (Grundinstandsetzung Wehr Wieblingen, Neubau Hochwassersperrtor Ladenburg, Grundinstandsetzung Wehr Horkheim, Neubau Schlauchwehr Beihingen, Neubau Schlauchwehr Neckarsulm, Schwingungsproblematik an Wehrverschlüssen),
    Führung über das Wehr Wieblingen, Erläuterung der technischen Lösungen, der wesentlichen Planungsrandbedingungen, Vergleich alt (1924) zu neu (2009), Aufzeigen der Ausführungsschwierigkeiten, Erläuterung der Kolkproblematik im Unterwasser des Wehres.