Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Studienarbeiten-Thema

englishicon Druckansicht
 
Interpolation von Radardaten am Standort einer Windenergieanlage
Betreuer
BeschreibungDer stärkere Einfluss von WEA auf Radardaten entsteht durch die Reflektion der WEA. Sie tritt nur am Standort der WEA selbst und in der unmittelbaren Umgebung auf. Da WEA-Echos bis heute aber nicht zuverlässig erkannt geschweige denn behoben werden können, ist ein möglicher Umgang mit diesen Echos, ad hoc an den Stellen, an denen WEA-Echos auftreten können, die Messungen zu verwerfen und durch Interpolation aufzufüllen. Dadurch wird zwar nicht der ungestörte Reflektivitätswert am Standort der WEA rekonstruiert, wohl aber ein Schätzwert.
Wie gut dieser Schätzwert ist, soll dadurch ermittelt werden, dass in Radardatensätzen zufällige (ungestörte) Werte mit den Werten verglichen werden, die aus der Interpolation der Nachbarwerte bestimmt werden. Dabei sollen unterschiedliche meteorologische Bedingungen (kein Niederschlag, stratiformer Niederschlag, Konvektion) untersucht werden. Ebenso soll die Größe des als gestört angenommenen Gebiets variiert werden.
Über den direkten Vergleich der interpolierten Werte mit den ungestörten Messungen soll untersucht werden, wie stark eine Gewittererkennung (wie sie oben beschrieben wurde) durch solch eine Interpolation gestört wird.
Eignung als
Studiengang: BAU(M.Sc.) UMW (M.Sc.) WAREM
Art der Arbeit:  Masterarbeit  Masterarbeit  Masterarbeit 
KontaktDr. rer.nat. Jochen Seidel