Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Studienarbeiten-Thema

englishicon Druckansicht
 
Variantenstudie zur Implementierung eines Fischabstiegskonzeptes an einer Wasserkraftanlage mit bestehendem Fischaufstieg
Betreuer
BeschreibungIm Zuge der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der Einführung der Umlage im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Fischaufstiegshilfen (FAH) an Querbauwerken wie bspw. Wasserkraftanlagen (WKA) gebaut. Diese sind insbesondere für Fischarten wichtig deren Laichhabitate oberstrom dieser Wanderhindernisse liegen. Den Rückkehrern vom Laichgeschäft sowie stromabwandernden Jungfischen bleibt oft nur die Passage der Turbine als auffindbarer Wanderkorridor für die stromabwärtsgerichtete Passage einer Wasserkraftanlage. So ist zum gegenwärtigen Stand der Technik (2017) der Fischabstieg und Fischschutz an WKAs Gegenstand aktueller Forschung und nicht abschließend geklärt. Dies führt dazu, dass an bestehenden Anlagen teilweise Konzepte zum Fischaufstieg bestehen, zum Zeitpunkt der Umsetzung jedoch meist kein oder zumindest kein ausreichendes Konzept zum Fischabstieg und Fischschutz vorhanden war. Im Rahmen einer Masterarbeit sollen daher Möglichkeiten zum sicheren Fischabstieg an einer bestehenden WKA mit FAH im südbayerischen Chiemgau geprüft werden. Die bestehende Situation soll auf Basis hydrologischer Kennwerte und ökologischer, artenspezifischer Rahmenbedingungen analysiert werden. Verschiedene Varianten zum Fischabstieg sollen konzipiert und deren Machbarkeit anhand vorgegebener Randbedingungen überprüft werden.

Masterarbeit

Betreuung durch I AM HYDRO GmbH, Landesfischereiverband Bayern e.V.
Beginn1.4.2017 oder später
Eignung als
Studiengang: BAU-BSc BAU(M.Sc.) UMW (B.Sc.) UMW (M.Sc.)
Art der Arbeit:  Bachelorarbeit  Masterarbeit  Bachelorarbeit  Masterarbeit 
KontaktDr.-Ing. Markus Noack