Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Abstract

 
   

"Hochwasservorhersage in kleinen Einzugsgebieten unter Verwendung hydrologischer und hydraulischer Modelle - Einsatzmöglichkeiten und Fallbeispiel -"

Weltweit ist eine Zunahme von Hochwässern zu beobachten. Dieser Hochwassergefahr wird im klassischen Wasserbau durch technische Schutzmaßnahmen entgegengewirkt. Deren Umsetzung wird in jüngster Zeit immer schwieriger. Aus diesem Grund gewinnen das Flächenmanagement in hochwassergefährdeten Gebieten und Vorwarnsysteme zunehmend an Bedeutung. Während für größere Flüsse i.d.R. Hochwasservorhersagen durch die Wasserwirtschaftsverwaltungen erstellt werden, sind die Betroffenen an kleinen Nebenflüssen auf eigene Vorwarnsysteme angewiesen. Mit dieser Diplomarbeit sollen die Einsatzmöglichkeiten von hydrologischen und hydraulischen Modellen für die Hochwasservorhersage in kleinen Einzugsgebieten aufgezeigt und an einem Fallbeispiel getestet werden. Für die Diplomarbeit von Herrn cand.-Ing. Sven van der Heijden ergibt sich folgende Aufgabenstellung:
  1. Darstellung der grundsätzlichen Einsatzmöglichkeiten von Modellen für die Hochwasservorhersage in kleinen Einzugsgebieten und Auswahl geeigneter hydrologischer Einzugsgebietsmodelle und hydraulischer Wasserspiegellagen-Berechnungsmodelle
  2. Aufbau eines instationären hydraulischen Wasserspiegellagen-Berechnungsmodells für den Oberlauf der Würm
  3. Aufbau eines hydrologischen Einzugsgebietsmodells für den Oberlauf der Würm und von Teilmodellen für kleinere Zuflüsse
  4. Erstellung einer Routine zur Kopplung der hydrologischen und hydraulischen Berechnung
  5. Erstellung einer Routine zum Einlesen von kontinuierlich gemessenen hydrologischen Daten (Regen, Wasserstände bzw. Abflüsse)
  6. Aufbau eines automatisierten Vorhersagesystems für die Hochwasservorhersage mit folgenden Komponenten:
    • Integration von Onlinemessungen hydrologischer Daten für eine datengetriebene Modellierung
    • Identifikation einer Hochwassergefahr anhand von Schwellenwerten
    • Bereitstellung von typischen Szenarien für den Hochwasserablauf zur zeitlichen Erweiterung der auf Onlinemessungen beruhenden datengetriebenen Modellierung
    • Berechnungen für die Hochwasservorhersage
    • Laufende Überprüfung und Aktualisierung der Prognosen
    • Visualisierungen zur Unterstützung der Gefahreneinschätzung
    • Hochwassermeldung und Alarmierung
  7. Aufzeigen der Einsatzmöglichkeiten an einem Fallbeispiel und Bewertung