Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Abstract

 
   

"Talsperrenversagen und -sanierung - Theorie und Anwendung am Beispiel der Sanierung eines PSW Oberbeckens "

Die Diplomarbeit "Talsperrenversagen und -sanierung" befasst sich mit an Staudämmen und Staumauern auftretenden Schäden und den Methoden ihrer Instandsetzung. Den Abschluss der Arbeit bildet die Bearbeitung der Sanierung des Oberbeckens eines Pumpspeicherwerkes.
Meist treten nur spektakuläre Schadensfälle, wie Talsperrenbrüche in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Der Großteil der zu sanierenden Schäden ist allerdings kleinerer Natur. Dazu gehören zum Beispiel Erosionsvorgänge durch Regen und Wellenschlag bei Staudämmen und Betonkorrosion bei Staumauern. Dank ausgereifter Überwachungssysteme können sich entwickelnde Schäden in der Regel frühzeitig erkannt und behoben werden.
Da jede Talsperre aufgrund ihrer Lage, Funktion und Konstruktion unterschiedliche Eigenschaften hat, sind auch die Sanierungsmethoden individuell auf das Bauwerk abzustimmen. Es können keine allgemeingültigen Lösungen für die Sanierung von Schäden angegeben werden, sondern es werden häufig angewandte beziehungsweise mögliche Methoden vorgestellt. Diese beziehen sich entweder auf das Dichtungssystem oder die statische Konstruktion des Bauwerks. Bei der Wahl einer Sanierungsmethode spielt es eine wesentliche Rolle, ob eine Absenkung des Stauspiegels während der Maßnahme erforderlich ist. Ein Betriebsstillstand hat meist einen Gewinnausfall oder einen Versorgungsengpass zur Folge.
Unter den älteren Talsperren nehmen Schwergewichtsstaumauern einen großen Anteil ein. So sind nach Biener 75 % aller in den Jahren 1850 - 1930 in Deutschland auf dem Gebiet der alten Bundesländer errichteten Talsperren Schwergewichtsmauern. Aufgrund dessen beziehen sich viele der bei Staumauern genannten Schäden und Sanierungsmethoden auf Gewichtsstaumauern.
Häufig wird übersehen, dass die Sicherheit und Nutzbarkeit einer Talsperre auch vom Zustand der Hänge um den Speicher und des Untergrundes abhängen. In dieser Diplomarbeit wird auch auf Schäden und Sanierungsmethoden im Beckenbereich einer Talsperre eingegangen.
Im Rahmen des Anwendungsbeispiels werden verschiedene Varianten zur Sanierung des Dichtungssystems für den Ringdamm des PSW - Oberbeckens vorgestellt und bewertet. Die Besonderheit des Beckens liegt darin, dass aufgrund des stark verkarsteten Untergrundes auch eine Sohldichtung vorhanden ist. Aufgrund der Funktion als Pumpspeicherbecken sind besonders schnelle Wasserspiegelabsenkungen zu berücksichtigen.