Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Abstract

 
   

"Spülprozesse und ihr Auswirkungen auf Laichhabitate"

Der Verlandungsproblematik an Speicher- und Laufwasserkraftwerken wird oftmals durch periodische Spülungen der Stauräume entgegen gewirkt. Geschieberückhalt und Spülvorgänge, bei denen eine hohe Schwebstoff- und Geschiebefracht initiiert wird, beeinflussen u. a. die Lebensräume für Fische. Das Habitatmodell CASiMiR ermöglicht die Quantifizierung dieser Auswirkungen durch die Verknüpfung von hydraulischen und morphologischen Kenngrößen mit Fischanspruchsdaten. Um die Auswirkungen von Störungen im Feststoffhaushalt unterhalb einer Stauhaltung abbilden zu können, werden zusätzliche Parameter zur Charakterisierung der Flussbettstruktur in das Habitatmodell CASiMiR integriert. Außerdem werden durch den Einsatz des morphodynamischen Modells MIKE 21C erstmals Möglichkeiten zur Beeinflussung der Laichplätze durch flussbauliche Maßnahmen im Zusammenspiel mit Abflusserhöhunge n untersucht. Die wichtige Berücksichtigung morphodynamischer Prozesse bei Habitatmodellierungen, insbesondere für Kieslaichplätze, kann eindrucksvoll nachgewiesen werden. Die Modellergebnisse belegen die derzeit ungünstigen Verhältnisse für die Reproduktion von Äschen in der Mur-Untersuchungsstrecke. Geeignete Laichareale sind zwar unter alleiniger Be-trachtung von Wassertiefe, Fließgeschwindigkeit und dominierendem Substrat teilweise vorhanden; werden jedoch außerdem Kolmationseffekte mit berücksichtigt, verschwinden diese geeigneten Flächen fast vollständig. Weiterhin wird durch die Abbildung möglicher flussbaulicher Maßnahmen im Modell prognosti-ziert, dass eine lokale Aufweitung und die Installation von Buhnen in Kombination mit Abflusserhöhungen die morphologischen Verhältnisse positiv verändern und das Laichhabitatangebot sich nahezu verdoppelt. Diese erste Pilotstudie zeigt, dass die Verknüpfung von morphodynamischen Modellen und Habitatsimulationen ein wertvolles Hilfsmittel für die Untersuchung von Defiziten und Verbesserungsmaßnahmen an Fließgewässern ist. Die gewonnenen Erkennt-nisse dienen außerdem zur Entwicklung ein! es ökologisch angepasstem Spülmanagement zur Verbesserung der Laichhabitatsituation an der Mur.