Bild von Institut mit Institutslogo
homeicon uni sucheicon suche siteicon sitemap kontakticon kontakt
unilogo Universität Stuttgart
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung - IWS

Abstract

 
   

"Folgen des Globalen Wandels für das Grundwasser in Süddeutschland - Teil 2: Sozioökonomische Aspekte "

Um die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch, Klima und Wasserkreislauf regional, integriert, und prozessbasiert zu betrachten, entwickelte der Forschungsverbund GLOWA-Danube (www.glowa-danube.de) das Simulationssystem DANUBIA, das aus 17 gekoppelten Modellkomponenten besteht. DANUBIA wurde unter verschiedenen Global-Change-Szenarien (2011-2060), zusammengesetzt aus regionalen Klima- und Gesellschaftsszenarien, zur Untersuchung der möglichen Auswirkungen des Globalen Wandels im Einzugsgebiet Obere Donau angewendet. Der vorliegenden Artikel stellt Teil 2 einer Artikelreihe dar und gibt einen Überblick über die grundwasserbezogenen sozioökonomischen Aspekte dieser Untersuchungen (Teil 1: naturräumliche Aspekte). Die sozioökonomische Akteur-Modellierung sowie die Interaktion zwischen den sozioökonomischen und den naturwissenschaftlichen Modellkomponenten werden erläutert. Ausgewählte Ergebnisse aus Landwirtschaft, Tourismus, Industrie, Privathaushalte und Wasserversorgung mit Relevanz für das Grundwasser werden vorgestellt. Die Szenariensimulationen zeigen trotz deutlichen Verbrauchsrückgängen ein Sinken der Grundwassermenge. Die Grundwasserqualität wird durch Landnutzungsänderungen voraussichtlich deutlicher beeinflusst als durch Klimaänderungen, ändert sich aber insgesamt wenig. DANUBIA erweist sich als hervorragendes Instrument zur Identifikation potentieller Krisensituationen und zur Evaluation regionaler Planungsmaßnahmen.