Enhanced Natural Attenuation (ENA) zum in-situ Bioabbau von Heterozyklischen Kohlenwasserstoffen im Grundwasser

Laufzeit: 01.10.2002 bis 31.03.2005
Abteilung: VEGAS

Enhanced Natural Attenuation (ENA) zum in-situ Bioabbau von Heterozyklischen Kohlenwasserstoffen im Grundwasser

Inhalt

Auf Basis einer Literaturstudie und numerischen Strömungsberechnungen für verschiedene Injektionssysteme wurde das System eines Grundwasserzirkulationsbrunnens (GZB) zur homogenen und weitreichenden Einmischung von Elektronenakzeptoren (Sauerstoff, H2O2) in das Grundwasser ausgewählt. Die Effektivität einer homogenen Einmischung durch den GZB konnte durch numerische Strömungsberechnungen gezeigt und in kleinskaligen physikalischen Modellen nachgewiesen werden. Die Betriebsstabilität und hydraulische Wirksamkeit des GZB, sowie die Wirksamkeit der Zugabe von Wasserstoffperoxid als Sauerstoffträger auf den biologischen Abbau (ENA) konnte auf einer technischen Skala (Langzeitversuch Große Rinne) nachgewiesen werden. Aufbauend auf einem, während des Rinnenversuchs entwickelten, dreidimensionalen numerischen Modellansatz erfolgte die standortbezogene Dimensionierung des GZB.

Nach Erhalt der wasserrechtlichen Erlaubnis zur Umsetzung der entwickelten Methode auf dem ,,Testfeld Süd" im Abstrom eines ehemaligen Gaswerks in Stuttgart wurde das Projekt mit der Feldanwendung weitergeführt.

Eine detailliertere Projektbeschreibung finden Siehier.

Leiter

Koschitzky, Hans-Peter

Stellvertreter

Bearbeiter

Haslwimmer, Thomas
Trötschler, Oliver

Abteilung

VEGAS

Zeitraum

Von: 01.10.2002

Bis: 31.03.2005

Finanzen

Partner

Zum Seitenanfang