Geplante Wasserkraftananlage Hochablass/Lech - Wasserbauliche Modellversuche zur Geschiebeschleusung

Laufzeit: 26.07.2011 bis 29.02.2012
Abteilung: LWW

Geplante Wasserkraftananlage Hochablass/Lech - Wasserbauliche Modellversuche zur Geschiebeschleusung

Inhalt

Im Stadtbereich von Augsburg befindet sich die Wehranlage Hochablass, die vornehmlich dazu dient, Wasser aus dem aufgestauten Lech in die Stadtkanäle auszuleiten. Diese Nutzung des Lechs geht bis ca. in das Jahr 1000 zurück und war seinerzeit mit dem steigenden Wasserbedarf für Mühlen und das verarbeitende Gewerbe begründet.
Eine wasserwirtschaftliche Zielsetzung am unteren Lech ist die Erhöhung bzw. Gewährleistung der Geschiebedurchgängigkeit zur Verbesserung der hydromorphologischen Situation des Flusses. Für die geplante Wasserkraftanlage ist hierzu eine Kiesschleuse vorgesehen, die als geradliniger Kanal im Mittelpfeiler des Kraftwerks verlaufen soll und durch einen Schieber abgeschlossen werden kann. Geschiebe, das sich vor und in der Kiesschleuse sammelt, soll durch Öffnen des Schiebers und die sich durch das hydraulische Gefälle zwischen Ober- und Unterwasser einstellende Strömung nach Unterstrom verfrachtet werden.
In einem wasserbaulichen Modellversuch in der Versuchsanstalt für Wasserbau der Universität Stuttgart werden zwei Planungsvarianten hinsichtlich der grundsätzlichen Eignung zur Kiesschleusung untersucht, Betriebsregeln für die Kiesschleusung erarbeitet und die mögliche Verlegung des sich unmittelbar neben dem Kraftwerk angeordneten Fischpasses beurteilt.

Leiter

Wieprecht, Silke

Stellvertreter

Hartmann, Sven

Bearbeiter

Schmid, Gerhard

Abteilung

LWW

Zeitraum

Von: 26.07.2011

Bis: 29.02.2012

Finanzen

Stadtwerke Augsburg Energie GmbH

Partner

Zum Seitenanfang