Weiterentwicklung eines numerischen Modells (MUFTE_UG) zur Simulation von Gas- und Wasserprozessen in Kluftaquifersystemen

Laufzeit: 01.10.1997 bis 30.05.2003
Abteilung: LH2

Weiterentwicklung eines numerischen Modells (MUFTE_UG) zur Simulation von Gas- und Wasserprozessen in Kluftaquifersystemen

Inhalt

Projektpartner sind die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und im Auftrag von SKB (Svensk Kärnbränslehantering AB) die KTH (Königliche Technische Hochschule Stockholm). Im Hard-Rock-Laboratory Äspö werden in-situ-Versuche unter kontrollierten Bedingungen durchgeführt. Anhand der Nachrechnung dieser Experimente soll ein leistungsfähiges Prognoseinstrumentarium zur Simulation der Gasmigration in geklüfteten Medien entwickelt werden.Im kristallinen Wirtsgestein ist - im Gegensatz zum Salinar - immer Wasser vorhanden, das als Transportmedium für Schadstoffe verantwortlich ist. Dieser Tatsache ist auch in Langzeitsicherheitsanalysen Rechnung zu tragen und bedingt daher eine gute Kenntnis der hydraulischen Eigenschaften des Wirtsgesteins.Da in einem Endlager immer mit Korrosion gerechnet werden muss, sind Kenntnisse zur Bildung, zum Verbleib und zum Transport des Gases sowie seiner Wechselwirkung mit anderen Medien notwendig.Aufgrund der Wechselwirkung von Gas und Wasser ist davon auszugehen, dass eine Zweiphasenströmung auftritt. Deren Betrachtung ist notwendig, um die physikalischen Prozesse im Nahbereich verstehen und beschreiben zu können. Für diese Gas-Wasser-Strömungsprozesse soll ein geeignetes numerisches Modell entwickelt werden.

Leiter

Helmig, Rainer

Stellvertreter

Bearbeiter

Jakobs, Hartmut

Abteilung

LH2

Zeitraum

Von: 01.10.1997

Bis: 30.05.2003

Finanzen

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Partner


Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS)

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

Königliche Technische Hochschule Stockholm (KTH)

Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen, Universität Heidelberg (IWR)

Zum Seitenanfang