17.07.

17. Juli 2003

Ein Versteckspiel zur Weiterentwicklung eines Verfahrens zur Identifizierung von makroskaligen Heterogenitaeten

Zeit
17. Juli 2003 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Referent/in
Dipl.-Ing. Mia Süß (Lehrstuhl für Hydromechanik und Hydrosystemmodellierung, IWS, Universität Stuttgart)
Die Bestimmung der räumlichen Verteilung von Materialeigenschaften in heterogenen Medien ist eine Herausforderung aufgrund der Tatsache, dass die im Allgemeinen eingesetzten Messverfahren integrale Ergebnisse liefern. Im Rahmen des Projekts ''Festgesteins-Aquiferanalog'' wurde ein Verfahren zur Identifizierung von makroskaligen Heterogenitäten, mithilfe von multivariaten statistischen Methoden und gemessenen Durchbruchskurven, entwickelt. Diese Präsentation beschreibt wie numerische Simulation zur Verbesserung des Verfahrens verwendet wird. Zu diesem Zweck werden fiktive Fälle, jeweils mit einer bestimmten Art von Permeabilitätsverteilung, festgelegt. Eine Person simuliert für diese Fälle ''gemessene'' Durchbruchskurven. Eine andere Person, ohne Kenntnisse über die Permeabilitätsverteilung, wertet diese Kurven aus. Darauf basierend kann das Verfahren optimiert und weiter entwickelt werden. Ein zusätzlicher sehr wichiger Aspekt ist die Vertiefung des Verständnisses für den Einfluss von makroskaligen Heterogenitäten auf die Form von Durchbruchskurven.
Pfaffenwaldring 61, Raum U1.003 (MML), Universität Stuttgart
Zum Seitenanfang