Vertiefte Überprüfung der Absperrbauwerke der Mittelstufe Witznau (Mettmatalsperre, Albtalsperre und Witznautalsperre)

Laufzeit: 01.08.2011 bis 31.08.2014
Abteilung: LWW

Vertiefte Überprüfung der Absperrbauwerke der Mittelstufe Witznau (Mettmatalsperre, Albtalsperre und Witznautalsperre)

Inhalt

"Die im Südschwarzwald gelegene Schluchseegruppe der Schluchseewerk AG besteht aus fünf Speicherseen, die über Triebwasserleitungen und Stollen miteinander verbunden sind. Die Zuflüsse aus den natürlichen Einzugsgebieten der Talsperren sowie diversen Beileitungen werden über drei Kraftwerksstufen zur Stromerzeugung und Pumpspeicherung genutzt. Sämtliche fünf Absperrbauwerke sind als Gewichtsmauer konzipiert.

Der Zufluss aus der Hauensteiner Alb wird im Albbecken, das einen Nutzinhalt von 2,2 Mio. m³ aufweist, gespeichert und über den Albstollen dem Schwarzabecken zuführt. Die auf geschlossenem Granit gegründete Alb-Talsperre ist 28 m hoch und 158 m lang.

Das Absperrbauwerk des Mettmabeckens bildet die rund 44 m hohe und 132 m lange Mettma-Talsperre. Neben den natürlichen Zuflüssen der Mettma wird der Speicher mit einem Nutzinhalt von 1,7 Mio. m³ über die Sägenbächlefassung gespeist. Über den Mettmasollen wird das gespeicherte Wasser dem Witznaubecken zugeführt.Der Witznauspeicher weist einen Stauinhalt von 1,35 Mio. m³ auf und dient als Ausgleichsbecken zwischen der Mittelstufe Witznau und der Unterstufe Waldshut. Die auf tragfähigem Fels gegründete Witznau-Talsperre ist 49 m hoch und 116 m lang. Aus Platzgründen wurde das Kraftwerk Witznau und die Freiluftschaltanlage neben den Hochwasserentlastungsöffnungen direkt auf die Luftseite der Staumauer aufgesetzt.

Für die drei Talsperren sollen im Rahmen der anstehenden Neukonzessionierung Vertiefte Sicherheitsüberprüfungen nach DIN 19700 durchgeführt werden.

In der Vertieften Überprüfung (VÜ) sind alle relevanten Sicherheitsnachweise, für die sich Veränderungen der Eingangsparameter oder des Bemessungsansatzes ergeben haben, mit den aktuell gültigen Kennwerten und nach den jeweils gültigen technischen Vorschriften erneut zu führen. Die VÜ untergliedert sich wie folgt:

Teil I:Grundlagen
Teil II: Einzelberichte
A: Hydrologie
B: Betrieb
C: Hydraulische Nachweise
D: Geologie
E: Bauwerk
E1: Betontechnologisches Gutachten
E2: Stahlwasserbauliches Gutachten
E3: Standsicherheit
F: Talsperrenüberwachung
G: Risikoanalyse
Teil III: Zusammenfassende Beurteilung des Sicherheitszustands
"

Leiter

Silke Wieprecht

Stellvertreter

Daniel Stolz

Bearbeiter

Jan Görtz

Abteilung

LWW

Zeitraum

Von: 01.08.2011

Bis: 31.08.2014

Finanzen

Schluchseewerk AG

 

Anfahrt

Pfaffenwaldring 61, 70569 Stuttgart

Zum Seitenanfang