Durchgängigkeit an drei Leinwehren im Ostalbkreis

Herstellung der Durchgängigkeit an drei Leinwehren im Ostalbkreis

Laufzeit: 01.06.2018 bis 31.12.2018
Abteilung: LWW

Herstellung der Durchgängigkeit an drei Leinwehren im Ostalbkreis

Inhalt

Im Zuge der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie beabsichtigt der Landesbetrieb Gewässer des Regierungspräsidiums Stuttgart die Herstellung der Durchgängigkeit an drei Wehren am Fluss Lein im Ostalbkreis. Die bevorzugte Variante wäre dabei die beiden Wehre in der Gemeinde Abtsgmünd (Roßnagelmühle und Laubacher Mühle) sowie das Wehr in der Gemeinde Göggingen (Ortsteil Mulfingen) vollständig rückzubauen, um das natürliche Fließverhalten des Gewässers wieder herzustellen und die entstandenen, teilweise langen, Staustrecken aufzulösen.

Im Zuge dieser Studie sollen zusammen mit den beiden Projektpartnern, der Ingenieurgesellschaft Prof. Kobus und Partner GmbH (Teilprojekt Grundwasser) sowie der Smoltczyk & Partner GmbH (Teilprojekt Geotechnik), die Auswirkungen des Wehrrückbaus auf grundwasserhydraulische, geotechnische und hydromorphologische Aspekte hin untersucht werden.

Zu den hydromorphologischen Untersuchungen der Universität Stuttgart zählt dabei die Ermittlung von Grundlagendaten mittels in-situ Probennahme (Schaufel-, Greifer- und Freeze-Core Proben) um detaillierte Kenntnisse über die gegenwärtig vorliegenden morphologischen Verhältnisse zu erhalten. Basierend auf diesen Daten wird die Sohlstabilität in den eingestauten und den frei fließenden Bereichen ermittelt. Weiterhin wird das sich nach dem Rückbau einstellende stabile Sohlgefälle, in Abhängigkeit von den Abflussverhältnissen und den ermittelten Korngrößen, berechnet.

Leiter

Stefan Haun

Stellvertreter

Silke Wieprecht

Bearbeiter

Kilian Mouris

Abteilung

LWW

Zeitraum

Von: 01.06.2018

Bis: 31.12.2018

Partner

Ingenieurgesellschaft Prof. Kobus und Partner GmbH Smoltczyk & Partner GmbH

 

Anfahrt

Pfaffenwaldring 61, 70569 Stuttgart

Zum Seitenanfang